Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | VHS Sternwarte

Partielle Sonnenfinsternis in der Mittagspause am 25. Oktober

Neumünster (em) In der Mittagszeit des 25. Oktober gibt es am Himmel ein besonderes Naturschauspiel zu sehen. Der Neumond zieht dabei am linken Rand der Sonne vorbei und sorgt für eine partielle Sonnenfinsternis.

Bei Sonnenfinsternissen unterscheidet man zwischen partiellen, ringförmigen und totalen Finsternissen. Wie weit die Sonne dabei bedeckt wird, und welche Art der Finsternis zu sehen ist, hängt vom Ort des Beobachters auf der Erde ab. Die letzte partielle Sonnenfinsternis über Deutschland fand im Sommer 2021 statt. Die letzte totale Sonnenfinsternis, bei der die Sonne komplett vom Mond bedeckt wurde, und sogar tagsüber für einige Minuten Sterne zu sehen waren, war im August 1999 über Süddeutschland zu beobachten.

Sonnenfinsternisse sind eigentlich keine Seltenheit. Der Mond schiebt sich in manchen Jahren bis zu drei Mal zwischen Erde und Sonne und wirft dabei in manchen Fällen sogar einen Schatten auf ein kleines Gebiet unseres Heimatplaneten. Aufgrund unterschiedlicher Blickwinkel können wir in Europa aber nur alle paar Jahre erleben, wie sich der Mond an der Sonne vorbeibewegt.

Bei der partiellen Sonnenfinsternis am 25. Oktober werden wir in Schleswig-Holstein eine Bedeckung von maximal 32% der Sonne erleben. Das reicht noch nicht aus, um merkbar eine Verdunkelung der Umgebung wahrzunehmen. Mit passendem Beobachtungsequipment sieht die teilweise verfinsterte Sonne dennoch eindrucksvoll aus. Empfohlen wird zur Beobachtung eine handelsübliche Sonnenfinsternisbrille oder ein professionelles Sonnenteleskop, über das meist nur Astronomen, Sternwarten oder Schulen verfügen.

Vorsichtsmaßnahmen beachten!
Mit bloßem Auge ist die Finsternis aber nicht sichtbar. Unter keinen Umständen sollte man versuchen, mit bloßem Auge in die Sonne zu schauen, da das grelle Sonnenlicht die Augen schädigen kann. Auch ein Fernrohr sollte man niemals auf die Sonne ausrichten, wenn es keinen speziell für die Sonnenbeobachtung entwickelten Sonnenfilter enthält. Der ungeschützte Blick durch das wie ein Brennglas wirkende Fernrohr könnte zur Erblindung führen.

Grundsätzlich ist eine Sonnenfinsternis aber nicht gefährlich. Die meisten Menschen bemerken nichts von diesem Schattenspiel. Im Jahr 2018 gab es jedoch eine Falschmeldung in sozialen Netzwerken, die in Deutschland dazu führte, dass Schulen während der Finsternis ihre Klassen im Schulgebäude einsperrten. Angeblich wäre die Strahlung der Sonne während einer Finsternis besonders gefährlich. Tatsächlich ist es für die Sonne aber völlig unerheblich, was der Mond macht.

Wann gibt es was zu sehen?
Wer die partielle Sonnenfinsternis bei dann hoffentlich sonnigem Wetter beobachten möchte, kann dies in der Zeit von 11:05 Uhr MESZ bis 13:15 Uhr MESZ tun. Das Maximum wird in Schleswig-Holstein für ca. 12:10 Uhr MESZ erwartet. An der vhs-Sternwarte Neumünster wird leider keine öffentliche Finsternisbeobachtung angeboten werden können. Auf dieser Webseite soll jedoch ein Youtube-Livestream der Vereinigung der Sternfreunde e.V. bereitgestellt werden.

Falls das Wetter diesmal nicht mitspielt müssen SoFi-Freunde lange warten. Erst am 29. März 2025 wird es wieder eine partielle Sonnenfinsternis über Deutschland zu sehen geben. Wer darauf hofft einmal die berühmte totale Sonnenfinsternis zu erleben wird sich noch etwas mehr gedulden müssen. In Norddeutschland soll die erst am 07.10.2135 zu sehen sein. In Spanien hätte man schon am 12.08.2026 die Chance im Schatten des Mondes zu stehen.

Foto: Mit SoFi-Brillen kann man gefahrfrei einen Blick auf unseren teilweise verfinsterten Heimatstern werfen. Solche Brillen sind meist im Fachhandel, manchmal auch bei Sternwarten oder Planetarien erhältlich. © Marco A. Ludwig

neumuenster VHS Sternwarte
Veröffentlicht am 24.10.2022
Navigation