Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | Stadtmarketing

Neumünster: Mahnung zur Besonnenheit und Neubewertung

Neumünster (em) Anlässlich des lange geplanten und diskutierten Umbaus des Großfleckens mehren sich die Bedenken, dass die Beeinträchtigungen durch die Baustelle zusätzlich zu den großen Belastungen durch die Corona Pandemie den Todesstoß für viele Geschäfte am Großflecken bedeuten könnte.

Der Verein hat zu 3 konkreten Fragestellungen seine Mitglieder befragt.

1. Die Planung der Verwaltung ist darauf ausgerichtet, durch kleine Baufelder die Behinderungen gering zu halten und die Nutzung des Platzes auch weiterhin zu ermöglichen. Erkauft wird dies mit einer geplanten dreijährigen Bauzeit. Die Ratsversammlung hat entschieden, diese Zeit durch gleichzeitiges Bauen an mehreren Stellen auf geplante zwei Jahre zu verkürzen und ist der Meinung, dass bei guter Planung und Organisation keine größeren Beeinträchtigungen auftreten werden. Dies sehen verschiedene Fachleute kritisch und warnen vor großen Beeinträchtigungen und einer langfristigen Sperrung des Platzes für Wochenmarkt und Veranstaltungen. 83 % der abgegebenen Stimmen zu dieser Frage befürworten die Lösung der Verwaltung, 17 % stimmen für die schnelle Lösung mit mehreren Baufeldern.

2. Corona bringt nicht nur viele Betriebe in finanzielle Schwierigkeiten, auch die öffentlichen Haushalte erleiden starke Rückgänge an Steuereinnahmen. Vor diesem Hintergrund stellt sich uns die Frage, ob beim Umbau des Großfleckens neu über sinnvolle Einsparpotentiale, die auch eine verringerte Beeinträchtigung nach sich ziehen, nachgedacht und diskutiert werden sollte. Eine große Unsicherheit bezüglich des Aufwandes und damit auch der Baustellenzeit ist die beschlossene Verlegung der gesägten Steine in einem Betonbett, um eine möglichst glatte Fläche zu erzielen. Denn keiner weiß, was unter dem Pflaster bis in 50 cm Tiefe noch an Versorgungsleitungen gefunden wird und ggfs. umgelegt oder repariert werden muss - und so die Baustelle verzögert. Eine schnellere, deutlich günstigere, aber nicht ganz so glatte Alternative wäre das Aussaugen der bestehenden Fugen und eine Verfüllung mit modernem Material, das ebenfalls eine kantenfreie Begehbarkeit ermöglicht. Die Option, das Pflaster zu einem späteren Zeitpunkt komplett neu zu verlegen, ist davon unbenommen. 88 % der der abgegebenen Stimmen zu dieser Frage befürworten die schnelle Alternative der Neuverfugung, nur 12% sprechen sich für die komplette Neupflasterung aus.

3. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Beginn der Baustelle. Der Fortschritt der Entscheidungen und Planungen ermöglicht einen Beginn ab ca. Dezember diesen Jahres. Da dies mit dem Weihnachtsmarkt kollidiert, ist wohl eine Verschiebung auf 2021 ein erzielbarer Konsens. Eine sinnvolle Alternative könnte sein, mit dem Beginn sogar bis nach der Holstenköste 2021 zu warten, um keine offenen Baugruben durch witterungsbedingte Stillstände zu riskieren, wie sie bei einem Baubeginn im Spätwinter zu erwarten sind . 65 % der abgegebenen Stimmen zu dieser Frage befürworten den Begin nach der Holstenköste, 35 % stimmen für einen möglichst schnellen Beginn Anfang 2021.

Wir fordern die Ratsversammlung auf, Ihre Entscheidungen unter den durch die Corona Pandemie veränderten Bedingungen neu zu bewerten und die für Neumünster richtigen Entscheidungen zu treffen. Keiner konnte diese massiven Veränderungen vorhersehen. Deshalb ist es umso wichtiger, die davor getroffenen Entscheidungen im neuen Licht zu betrachten. Niemandem ist geholfen, wenn nach erfolgreichem Umbau zu einen schönen Platz die meisten Geschäfte nicht mehr da sind. Unsere Umfrage soll die Meinung unserer Mitglieder repräsentieren.

Die Fragen an die Mitglieder im Wortlaut:
• Ich befürworte kleine Baufelder mit geringerer Beeinträchtigung, auch wenn die Baustellenzeit dann mit 3 Jahren angesetzt wird.
• Ich bin für eine möglichst kurze Baustellenzeit, auch wenn das Risiko größerer Beeinträchtigungen besteht.
• Der Platz sollte wie geplant möglichst glatt in einem Betonbett verlegt werden
• In der momentanen Situation sollte die kleine Lösung der Neuverfugung zumindest übergangsweise gewählt werden.
• Ich befürworte einen möglichst schnellen Baubeginn Anfang 2021
• Der Baubeginn sollte nach der Holstenköste 2021 erfolgen.

neumuenster Stadtmarketing
Navigation
Termine heute