Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | Berufsfeuerwehr Neumünster

Schwerverletzter bei Großfeuer in der Christianstraße

Neumünster (em) Am Samstagnachmittag, 30. Mai gegen 16.30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Neumünster wieder zu einem Feuer in die Christianstraße gerufen. Somit mussten die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr kurz nach ihrer Rückkehr von dem Unfall auf der B205 bereits zu dem nächsten Einsatz ausrücken. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen wie ein Feuerball aus den Fenstern im ersten Obergeschoss von Hausnummer 50. Daher wurde das Stichwort auf „Feuer2Y“, das heißt ein Feuer mit Menschenleben in Gefahr zu der zwei Ortfeuerwehren zusätzlich alarmiert wurden, erhöht.

Zuerst stand die Rettung der Bewohner im Fokus der Einsatzkräfte. Von 16 gemeldeten Bewohnern befanden sich neun im Haus, acht hatten sich selbst in Sicherheit gebracht und blieben unverletzt. Der Bewohner der betroffenen Wohnung flüchtete vor dem Feuer auf einen Dachvorsprung und wurde von dort mit einer Steckleiter gerettet. Er erlitt schwerste Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus gebracht.

„Die Flammen aus dem Fenster im Hinterhof drohten auf das Nachbargebäude überzugreifen, durch Flammenübergang wurde dies auch beschädigt“, so Kai Tabbert, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Neumünster. Jedoch konnte ein weiteres Ausweiten des Feuers durch die Einsatzkräfte unter Zuhilfenahme der Drehleiter verhindert werden. Mehrere Angriffstrupps sowie die Sicherheitstrupps unter schwerem Atemschutz löschten im Innen- und Außenangriff.

Nach ca. einer halben Stunde konnte „Feuer aus“ gemeldet werden, die Nachlöscharbeiten dauerten noch weiter an, vereinzelt wurden immer noch Glutnester gefunden, die abgelöscht werden mussten. Zur Einsatzstelle wurde zusätzliches Material, wie Atemschutzgeräte und Getränke für die Einsatzkräfte gebracht. Ein Mitarbeiter der SWN stellte in dem Gebäude Strom und Gas ab.

An der Einsatzstelle waren die Berufsfeuerwehr Neumünster, die Freiwillige Feuerwehr Tungendorf Dorf und Stadt, die technische Einsatzleitung, der Rettungsdienst, ein leitender Notarzt, ein organisatorischer Leiter, sowie die Polizei. Für den Grundschutz in Neumünster wurde die Ortsfeuerwehr Mitte in Bereitstellung gebracht, zusätzlich wurde bei der Berufsfeuerwehr Hausalarm ausgelöst, das heißt Beamte kamen zusätzlich von zuhause zum Gefahrenabwehrzentrum, um für mögliche weitere Einsätze vorbereitet zu sein.

Die Kriminalpolizei ermittelt die Brandursache sowie die Schadenshöhe. Die Christianstraße war in diesem Bereich voll gesperrt. Am Rande der Einsatzstelle behinderten Passanten und Fahrzeuge die Einsatzkräfte, Absperrungen wurden wissentlich durchbrochen.

Daher nochmal der Aufruf im Sinne aller Einsatzkräfte und Betroffenen: „Bei Einsätzen ist das Einsatzpersonal in keiner Art und Weise zu behindern, Absperrungen müssen geachtet und Anweisungen Folge geleistet werden“, appellierte Thomas Nyfeler, stellvertretender Sprecher des Stabes der Berufsfeuerwehr. „Es empfiehlt sich Einsatzstellen weiträumig zu umfahren und sich anschließend in den Medien, zum Beispiel dem Twitterkanal der Berufsfeuerwehr Neumünster „@StabNMS“, über die Geschehnisse zu informieren“, so wird den Beteiligten vor Ort am meisten geholfen, so Nyfeler.

Fotos und Text: Berufsfeuerwehr Neumünster/Tom Nyfeler

neumuenster Berufsfeuerwehr Neumünster
Navigation
Termine heute