Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | Polizei

Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz

Groß Kummerfeld (em) Am Mittwochnachmittag, 13. Februar meldeten sich Mitglieder einer Tierschutzorganisation bei der Polizei und baten um polizeiliche Hilfe.

Man habe auf einem Grundstück in der Gemeinde Groß Kummerfeld eine größere Leiterfalle (Krähenfang) festgestellt, in der sich eine Taube und ein Sperber befanden. Der Sperber gehört zu den Greifvögeln, die artenschutzrechtlich streng geschützt sind. Die zuständige Staatsanwaltschaft Kiel wurde umgehend über die Sache informiert. Diese erwirkte beim Amtsgericht Kiel einen Durchsuchungsbeschluss für das betreffende Grundstück.

Mit einem Amtsveterinär des Kreises Segeberg und weiteren Polizeikräften wurde das Grundstück aufgesucht. Die Durchsuchung führte zum Auffinden der Falle. In der Falle fanden sich zwei Tauben und ein Sperber, wobei eine der Tauben geschlagen war. Bei einer sogenannten Leiterfalle kann ein Vogel, wie ein Greif, einfliegen. Ein Ausfliegen scheitert zumeist an dem benötigten Raum zum Starten.

Nach Begutachtung durch den Amtsveterinär konnte der Sperber wieder in die Freiheit entlassen werden. Auf dem Grundstück fanden sich weitere aufgestellte Fallen. Gegen den ermittelten 76- jährigen Verantwortlichen wurde ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz und wegen Jagdwilderei eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg

neumuenster Polizei
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen