Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | Klassik in Großenaspe

Konzert: Götterboten und Wagnertrompete am 14. September

Großenaspe (em) Für das erste Konzert nach der Sommerpause ist „Klassik in Großenaspe“ ein hochwertiges Programm gelungen. Der Startrompeter Stefan Graf, er ist seit dem 1. August 1993 beim NDR Elbphilharmonie Orchester in Hamburg tätig, kommt mit dem Streichquartett Merkur für das Konzert am 14. September um 16 Uhr in die Katharinenkirche in Großenaspe.

Die künstlerische Vita von Stephan Graf ist sehr imposant, so war er unter anderem von 1996 bis 1999 war er Mitglied des Orchesters der Bayreuther Festspiele. Also bei den weltweitbekanntesten Opernfestspielen der Welt. Doch auch sein Lebensweg steht in diesen Tagen wo wir 30 Jahre friedliche Revolution in der „DDR“ und den Fall der Berliner Mauer feiern, fast symptomatisch für Deutschland. Stephan Graf, wurde in Sachsen geboren, dort spielte als Pastorensohn natürlich auch im örtlichen Posaunenchor an der 1. Trompete. Im Sozialismus waren Kirche und Kirchenmusik eine Nische der Freiheit. Und Stephan Graf war überdurchschnittlich begabt. So hörte er auf den Rat eines guten Lehrers und ging an der Musikschule zum Studium an die Leipziger Musikhochschule zu Prof. Kurt Ramm. Nach einem ersten Engagement in Dessau wechselte er als Solo-Trompeter an die Komische Oper Berlin. Zusätzlich nahm er ein Aufbaustudium bei Prof. Ludwig Güttler an der Musikhochschule Dresden auf. Im Sommer 1989 setzte er sich auf einer Gastspielreise nach London aus der „DDR“ ab.

Seinen inneren Kampf zwischen künstlerischer Freiheit und Regimetreue, den hatte die Freiheit gewonnen. Stefan Graf konnte dann an der Musikhochschule Hannover sein Studium bis zum Konzertexamen bei Prof. Siegfried Göthel fortführen. 1991 wurde er 3./1. Trompeter im Niedersächsischen Staatsorchester Hannover und wechselte 1993 ins NDR Elbphilharmonie Orchester. Das Streichquartett Merkur zählt zu den Freunden von Stephan Graf. Benannt ist der Merkur nach dem Götterboten Mercurius, er gilt als Erfinder der Lyra dem ältestem Seiteninstrument und wurde so zum Namensgeber für das Streichquartett der vier Musiklehrerinnen und Musiklehrer Vera Graf, Susanne Mahnke, Peter Schultze und Burkhard Matthes. Sie spielen und konzertieren seit 2005 zusammen als Streichquartett Merkur. Sie alle haben Schulmusik studiert und unterrichten an Hamburger Gymnasien als Musiklehrer. Da Merkur auch die Syrinx, dem Vorläufer der Panflöte, erfand besteht hier eine mythologische Verbindung zwischen Blasinstrument und Zupfinstrument.

Samstag | 14. September | 16 Uhr
Katharinenkirche zu Großenaspe

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

neumuenster Klassik in Großenaspe
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen