Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Neumünster | Aktuell

Verdacht auf IS-Finanzierung: Vier Personen verhaftet

Neumünster (la/th) Die Kräfte des Landeskriminalamtes haben am Montag, 20. Mai vier Personen in Neumünster verhaftet, die verdächtig sind, die Terrororganisation „Islamischer Staat“ quer zu finanzieren.

Durchsuchungen in dem Personenumfeld seien bereits durchgeführt worden, um unter anderem Datenträger sicherzustellen, bestätigt der Pressesprecher des Landeskriminalamtes Uwe Keller. Laut Oberstaatsanwältin Nana Frombach wurden bereits am Dienstag, 21. Mai Haftprüfungen am Hanseatischen Oberlandesgericht durchgeführt. Inzwischen führt die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg das Verfahren gegen die vor Ort in Untersuchungshaft sitzenden Verdächtigen.

Die schwerwiegenden Vorwürfe gegen die Personen sind nicht unbegründet: Eine nach Syrien ausgewanderte 27-jährige Schleswig-Holsteinerin, die bei den deutschen Behörden als terroristische Gefährderin bekannt ist, habe sich dem „Islamischen Staat“ angeschlossen und diente im März 2017 als Empfängerin einer mittleren fünfstelligen Geldsumme. Die verdächtigten Personen sollen ihr diese zukommen lassen haben.

Landesinnenminister Hans-Joachim Grote hatte noch zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes darauf hingewiesen, dass auch in Schleswig-Holstein mit einer Rückkehr ideologisierter Kämpfer gerechnet werden müsse. Eine Antwort auf die Frage, ob die Empfängerin weiterhin in Syrien sei oder ob es familiäre Verbindungen zwischen den vier Festgenommenen gebe, gab es seitens der Oberstaatsanwältin nicht.

neumuenster Aktuell
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen